Blog: Alle reden vom Klimawandel. Wir nicht.

23. März 2021

Denn es muss gehandelt werden. Die Bundesrepublik erreicht die Klimaziele in 2020 ? Ja, aber nur wegen Corona-Lockdown! Es bleibt viel zu tun.

Alarm: In Bayern war zuletzt ein Rückgang des Anteils der erneuerbaren Energie am Endenergieverbrauch zu verzeichnen. Leider sind die von der Bayerischen Staatsregierung zur Verfügung gestellten Daten veraltet – die Daten für 2019 beruhen auf Schätzungen. Wir haben halt eine moderne, effizient arbeitende CSU-Regierung....

Über 80 Bürgermeister verschiedener Parteizugehörigkeit – auch der CSU – werfen der Staatsregierung mittlerweile vor, die Gemeinden beim Ausbau der regenerativen Energiegewinnung zu behindern.

Die SPD will dagegen richtig handeln. Klimaschutz zeigt sich auch in konkreten Maßnahmen vor Ort, in unserem Bundeswahlkreis. Hier einige Beispiele:

  • Windenergie: Die Gemeinde Otterfing (Bürgermeister Michael Falkenhahn, SPD) hat sich mit der ARGE Windenergie Hofoldinger Forst auf den Weg gemacht, durch die regenerative Energiequelle Wind zum Klimaschutz beizutragen. Zwar hat die bayerische Staatsregierung mit der berüchtigten 10-H-Regel weitgehend den Ausbau der Windenergie lahmgelegt, doch im Hofoldinger Forst gibt es noch Möglichkeiten. Dieses Projekt muss nun weiter entwickelt werden.

  • Wasserkraft: Im Isar-Loisach-Kanal zwischen Wolfratshausen und Geretsried könnte ein modernes Laufwasserkraftwerk mit einer Leistung wie ein Windrad installiert werden. Alte Planungen wurden nie verwirklicht, es bedarf eines Anschubs auf allen Ebenen dazu. Der SPD-Ortsverein Geretsried sucht dazu die Zusammenarbeit mit anderen und will das Projekt fördern.

  • Photovoltaik: Eine neue Dreifachturnhalle ist am Geretsrieder Schulzentrum entstanden. Die bisherigen Planungen sehen nur eine kleine Photovoltaikanlage auf dem Dach vor, weil sonst der Landkreis als Unternehmen auftreten müsste. Hier hat die SPD Fraktion im Kreistag des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen die Debatte im Kreistag zu einem weiteren Ausbau angestoßen und wird sie energisch weiter betreiben.

Fazit: Es sind Landes- aber auch Bundesgesetze und Regelungen, die die Energiewende behindern. Der Bund muss endlich Strukturen und Rahmenbedingungen schaffen, die den Gemeinden helfen, lokale Projekte voran zu bringen. Dazu braucht es die SPD!

Autor: Bernhard Lorenz, Geretsried

Teilen