Umweltpreis der SPD an die Imker im Landkreis Miesbach vergeben

Feierliche Verleihung des Anton-Bauer-Umweltpreises an Imker

21. Mai 2021

Die neu gewählte stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende im bayerischen Landtag Ruth Müller hält Laudatio

Der diesjährige Anton-Bauer-Umweltpreis der SPD ging am gestrigen Welttag der Bienen an die Imker im Landkreis Miesbach. Sie erhielten den Preis, weil sie sich in besonderer Weise für den Natur- und Landschaftsschutz im Landkreis eingesetzt haben. Die Laudatio hielt Ruth Müller, imkereipolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion. Die Landshuterin ist seit einigen Tagen außerdem neu gewählte stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende. Der Festakt fand coronakonform unter freiem Himmel in malerischer Umgebung am Lehrbienenstand in Moosrain statt.

SPD-Bundestagskandidat Hannes Gräbner erinnerte auch bei der diesjährigen Verleihung an die Verdienste des SPD-Politikers Anton Bauer. Der Namensgeber des Preises, zum Landrat 1952 gewählt, hat sich während seiner Laufbahn immer wieder in besonderem Maße für den Umweltschutz und die Landschaftserhaltung eingesetzt. Die Vorjahrespreisträger kamen aus sehr unterschiedlichen Bereichen wie dem Möbel-Upcycling, dem Einsatz für erneuerbare Energien oder für den Erhalt der Siedlungsstruktur. Jetzt folgten die Imker im Landkreis Miesbach. Stellvertretend für alle tätigen Bienenpflegenden in der Region nahmen ihn Vertreter des Imkervereins Gmund - Tegernseer Tal und Umgebung und des Imkervereins Warngau entgegen.

Laudatorin Ruth Müller wies in ihrer Rede auf die tiefgreifende Bedeutung von Bienen hin. Den wirtschaftlichen Nutzen von Bienen bezifferte die Landtagsabgeordnete auf insgesamt vier Milliarden Euro. Zu 80% werden alle Pflanzen in Bayern durch Wild- oder Honigbienen bzw. Hummeln bestäubt. Das wiederum ist für die 90.000 landwirtschaftlichen Betriebe im Freistaat eine unschätzbare Hilfe. Dank des Volksbegehrens 2019 hat die Imkerei wieder stark an Bedeutung gewonnen. „Es gibt Imkern in der Schule und Imkern in der Stadt“, beschreibt Ruth Müller den aktuellen Boom der jahrtausendealten Bienenpflege in ihren eigenen Worten.

Georg Biechl (Imkerverein Gmund-Tegernseer Tal und Umgebung) und Henning Fromm (Imkerverein Warngau) schlossen die Veranstaltung mit ihrer Beschreibung der aktuellen Projekte ihrer Vereine. Beide gaben den anwesenden Vertretern der Politik auch wichtige Hinweise zur gesellschaftspolitischen Verantwortung von Imkern mit. Mit der Idee, eine Gedenktafel für Anton Bauer im Landkreis zu enthüllen, endete die Veranstaltung.

Teilen